Navigation
Malteser Dienste für Kinder

Das Konzept der Rückzugspflege

In der häuslichen Kinderkrankenpflege greifen Grundpflege, Behandlungspflege, spezielle Krankenbeobachtung und Anleitung der Eltern in allen pflegerischen Maßnahmen ineinander.

Bei der Rückzugspflege wird die pflegerische Kompetenz der Eltern gezielt gestärkt, damit diese ihr Kind möglichst ohne den Kinderkrankenpflegedienst versorgen können.

Der Kinderkrankenpflegedienst leitet die Eltern zur Durchführung der bei ihrem Kind notwendigen Pflegehandlungen an und ermutigt und unterstützt sie bei der selbständigen Versorgung und Pflege ihres kranken Kindes. Ziel der Rückzugspflege ist, dass die Familie unabhängig von Pflegefachkräften wird.

Die Gestaltung des Rückzugs (Dauer, Umfang etc.) plant der Kinderkrankenpflegedienst - zusammen mit den Eltern und in Absprache mit dem behandelnden Arzt.

In der Regel werden zwei Arten von Rückzugspflege unterschieden:

  1. Ein kompletter Rückzug des Pflegedienstes innerhalb der ersten vier Monate nach Beginn des Pflegeauftrags durch den Kinderkrankenpflegedienst.

  2. Eine Verringerung der täglichen Pflegezeit bei schwerstkranken Kindern über einen langen Zeitraum von ein bis mehreren Jahren.

Weitere Informationen