Navigation
Malteser Dienste für Kinder

Die fünf Leitlinien der häuslichen Krankenpflege

Die fünf Leitlinien der häuslichen Krankenpflege

1. Fachgebundene und pädiatrische Pflege des betroffenen Kindes:

  • Alle Pflegehandlungen orientieren sich am aktuellen wissenschaftlichen Stand der pädiatrischen Pflege und Medizin.
  • Ärztliche Verordnungen werden sicher durchgeführt.
  • Der Gesundheitszustand des Kindes wird stabilisiert und verbessert.

2. Entwicklungsorientierte Pflege des betroffenen Kindes:

  • Die Pflegeplanung orientiert sich am jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes.
  • Die Eltern werden als Experten ihres Kindes anerkannt.
  • Die Familienmitglieder und weitere Personen des sozialen Umfeldes werden bei der Förderung der Entwicklung des Kindes beraten und angeleitet.
  • Die jeweiligen körperlichen, psychischen und geistigen Fähigkeiten des Kindes werden genutzt und gefördert; seine Selbstpflegekompetenz wird gestärkt.

3. Prävention und Gesundheitsversorgung des betroffenen Kindes

  • Die präventive Pflege wird als ein Aspekt von Gesundheitsförderung betrachtet.
  • Die Gesundheitsförderung berücksichtigt die Krankheit, die Ressourcen und die Selbsthilfemöglichkeiten des Kindes und seiner Familie.
  • Das Kind und seine Familie werden zu selbständiger Lebensweise aktiviert und befähigt.

4. Rehabilitation und Integration des betroffenen Kindes

  • Rehabilitative Pflege von Kindern berücksichtigt medizinische und soziale Aspekte.
  • Durch rehabilitative Pflege werden die Fähigkeiten und Ressourcen von Kindern erhalten, entfaltet oder weiterentwickelt, die körperlich, geistig oder seelisch behindert sind und/oder an chronischen Krankheiten leiden.
  • Durch rehabilitative Pflege wird die Integration des Kindes in seine Familie und in seine Schule gefördert und unterstützt.
  • Durch rehabilitative Pflege wird die soziale Kompetenz, Unabhängigkeit, Selbständig-keit und Bewältigungskompetenz des Kindes und der Familie erhalten, gefördert und weiterentwickelt.

5. Familienorientierung während der Pflege des betroffenen Kindes

  • Bei der Pflege wird das Kind, seine Familie und die soziale Umgebung der Familie berücksichtigt, also auch Schule, Freunde, Selbsthilfegruppen und andere Therapeuten.
  • Grundlage der Pflege ist die Erkenntnis, dass die Familie der zentrale Bezugspunkt des Kindes ist. Sie wird daher in die Pflegeplanung einbezogen.
  • Die Pflege zielt darauf ab, das Kind und seine Familie in der akuten bzw. neuen Lebenssituation zu stärken und dadurch Wachstum und Stabilität zu erreichen.
  • Jede Familie ist eine soziales System, dass von sich aus nach einem Gleichgewicht strebt. Die Pflegekräfte unterstützen dieses Streben durch Anleitung und Beratung der Eltern und weiterer Familienmitglieder und Bezugspersonen.
  • Die Pflege des Kindes durch den Pflegedienst wird nur in dem unbedingt notwendigen zeitlichen Umfang durchgeführt. Von Beginn des Pflegeauftrags an wird der Rückzug des Pflegedienstes geplant; das Gleichgewicht der Familie soll so wenig wie möglich durch die Pflege gestört oder verzerrt werden.

Weitere Informationen